eBikes für den Verleih und geführte Touren

Wir verleihen vollgefederte Mountainbikes der Marke Haibike. Mit 150mm Federweg verlocken sie gerade dazu, die schmalen Trails abseits der gut ausgebauten Forststraßen im Harz zu erkunden. Ihre Stärke liegt darin, tourentauglich zu sein und trotzdem für jede Fahrsituation genug reserven zu bieten. Man muss diese Bikes einfach mögen. Bei uns gehören sie quasi zur Familie und deshalb hat auch jedes Bike einen Namen anstatt einer Nummer. 😉

Einschalten und losfahren

Es ist wirklich so einfach. Gut, vor der ersten Fahrt sollte man natürlich die Sattelhöhe einstellen. Mehr ist aber wirklich nicht zu beachten. Unsere e-Mountainbikes haben eine sehr intuitive Bedieneinheit und ein aufgeräumtes Display. Alle wichtigen Informationen werden übersichtlich dargestellt. Als nützliche Zusatzfunktion verfügt das Display über einen USB-Ausgang. Ihr könnt also bei Bedarf während der Fahrt euer Smartphone laden.

Das Antriebssystem von Yamaha

Der Yamaha PW-X Antrieb wurde speziell für e-Mountainbikes konzipiert. Er bietet das nötige Durchhaltevermögen auf steilen Anstiegen und tatkräftige Unterstützung im Gelände. Uns überzeugt vor allem das natürliche Fahrgefühl das sehr nah an das „echte“ Mountainbike-Feeling herankommt. Der Motor verrichtet dabei seine Arbeit in jeder Fahrsituation zuverlässig und angenehm leise. Durch die kompakte Bauweise der Antriebseinheit ergibt sich eine überdurchschnittlich große Bodenfreiheit. Besonders im anspruchsvollen Gelände zahlt sich das aus.

Vier Unterstützungsstufen wählbar

Ganz bequem lässt sich am Lenker über zwei Tasten die Unterstützungsstufe auswählen. Der Yamaha Antrieb verfügt über die vier Stufen Eco+, Eco, Standard und High. Die gewählte Stufe ist im Display immer auf einen Blick erkennbar. Für die meisten Fahrsituationen empfehlen wir eine der beiden mittleren Stufen, also Eco oder Standard, zu verwenden. Hier hat man einen sehr guten Kompromiss aus Unterstützung und Reichweite. Bei der Verwendung des Eco+ Modus erhöht sich die Reichweite bei geringerer Unterstützung. Im High Modus ist es entsprechend genau umgekehrt. Hier hat man die maximale Unterstützung, was allerdings auch die Reichweite verringert.

Reichweite mit einer Akkuladung

Die Reichweite ist maßgeblich abhängig von der gewählten Unterstützungsstufe und dem Streckenprofil. Bei höchster Unterstützung und einer sehr anspruchsvollen Tour mit vielen Höhenmetern, kann man den Akku nach 50 Kilometern laut nach einer Steckdose schreien hören. 🙂 Andererseits sind bei einer geringeren Unterstützung und einer leichteren Strecke durchaus weit über 100 Kilometer machbar. Bei unseren Tourenvorschlägen geben wir deshalb immer die gefahrenen Unterstützungsstufen und den Ladezustand des Akkus am Ende der Tour mit an. So könnt ihr ein Gefühl dafür bekommen, was machbar ist. Wir geben euch aber gerne auch persönlich Tipps. Bei einer Mehrtagestour ist ein Leihladegerät pro Bike übrigens im Preis enthalten.

Die Restreichweite immer im Blick

Auch während der Tour bietet das Display immer den vollen Überblick über den Ladezustand des Akkus. Zum Einen könnt ihr euch jederzeit den prozentualen Stand des Akkus anzeigen lassen. Darüber hinaus habt ihr auch die Möglichkeit euch die Restreichweite in Kilometern anzeigen zu lassen. Diese Anzeige ist besonders hilfreich, da sie sich an die jeweils gewählte Unterstützungsstufe anpasst.